EQUILIBRISTIK



Singend sitzt sie auf ihren Klötzen und baut verspielt einen großen Turm. Kaum ist der letzte Klotz gesetzt verschwindet das Lächeln von ihren Lippen und sie zerstört das vollbrachte Werk. Aus dem Spiel wird für sie eine eigene reale Welt, in der sie gefangen zu sein scheint. Sie fürchtet sich vor den Einflüssen der Wirklichkeit, doch stellt sich ihrer Angst und beginnt durch akrobatische Elemente wie Handstände ihre Grenzen und Fähigkeiten auszutesten. Je mehr sie sich in ihrer Welt zurecht findet, desto stärker wird das Verlangen nach einem vollkommenen eigenhändig erbauten Leben. Diese wahnsinnige Besessenheit nach Perfektion treibt sie dazu immer wieder ihre Wege und Türme hinter sich zu zerstören.
Für welche Realität wird sie sich entscheiden?